Skip to content

Kalender

4 Kommentare zu Kalender

« Zurück Juni 2018 Weiter »
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag
        1
2
3
* FLTI*brunch FLTI*brunch

Zeit: 13:00

Wir möchten alle FLTI* (FrauenLesbenTransIntersex*) am Sonntag den 3.6. ab 13:00 Uhr zum gemeinsamen Brunch ins Alibi einladen. Jede* die möchte kann gerne etwas Leckeres nach eigenem Geschmack mitbringen (bevorzugt vegan), so dass wir gemütlich schlemmen, uns austauschen und beisammen sein können. Kinder können gerne mitgebracht werden. Der Brunch wird Alkohol- und Rauchfrei sein. Wir freuen uns auf jede* die vorbeikommen möchte! Gerne auch weitersagen...:) Der Brunch ist für FLTI* als geschlossener Raum ohne Cis-Männer (http://grrrlzdaiy.blogsport.de/aspects/kleines-begriffslexikon-rund-ums-thema/cisgendercis/) als Schutzraum für unbefangenen Austausch gedacht.

4
5
6
* Vortrag: Queer im Islam - 100%Vortrag: Queer im Islam - 100%

Zeit: 16:00

Das AStA-Referat für Queer und Hochschulpolitik, extern, hat im diesjährigen Sommersemester 2018 folgenden Vortrag organisiert. Kommt zahlreich! Homosexualität im Islam – geht das? Welche Erfahrungen machen queere* Muslime und Muslimas innerhalb der queeren* Szene? Wie geht man im Islam mit sexueller Identität um? Sercan Aydilek geht diesen Fragen in seinem Vortrag nach und greift aktuelle Debatten innerhalb der muslimischen und queeren Community auf. Sercan kommt aus Berlin, ist Auszubildender und politischer Aktivist. Seine Themenschwerpunkte in der politischen Arbeit sind Strategien gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus, Homofeindlichkeit und Islamismus. Als homosexueller Muslim hat er selbst jahrelange Erfahrungen in den Communitys gesammelt und schildert uns seine Eindrücke und Erfahrungen. Bei Fragen und Anregungen meldet Euch im Gremien-Büro (002) oder unter asta@evh-bochum.de. Wir freuen uns auf Euch! Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

7
8
9
* SkillSharingWorkshop FLTI*SkillSharingWorkshop FLTI*

Zeit: 15:30

(english below) Liebste kreative Köpfe und die, die es noch werden wollen! Wir vom autonomen Frauen*Referat wollen euch zu einem gemeinsamen Skillsharing einladen! Das heißt wir wollen euch einladen Expertisen, Interessen, verrückte Ideen und Fähigkeiten mitzubringen um sie miteinander zu teilen. Dazu haben wir am 09. und 10. Juni den Kunstraum R12R00K41 gekapert und öffnen am Samstag ab 15:30 Uhr bis 20 Uhr und am Sonntag von 14 bis 18 Uhr die Türen. Auf jeden Fall mit von der Partie sein werden Krav Maga-Moves, zeichnen, stricken und wenn mensch sich bei Krav Maga genug einen abgeschwitzt hat, gibt es die Möglichkeit Seife selber zu machen. Doch das soll auf keinen Fall schon alles sein! Bringt mit was ihr Bock habt anderen beizubringen! Solltet ihr dafür Material brauchen, wendet euch gerne über Facebook, oder über unsere E-Mail-Adresse frauenreferat@asta-due.de an uns, dann können wir das organisieren! Außerdem versorgen wir euch gern mit Brötchen und Snacks. Über eine Anmeldung (ebenfalls per facebook oder E-Mail) würden wir uns freuen, ihr könnt aber auch gerne so vorbeikommen. Kuss und lila Herzen, euer Frauen*Referat ------ Hey there creative folks! We want to invite you to our skillsharing workshop! It’s going to happen on June 9th from 3pm to 8pm and on June 10th from 2pm to 6pm at Campus Essen in room XX. You are happily invited to bring whatever skill you have and want to share (it doesn’t have to be art) or come around and just look and learn some new skills! If you want to come by, we would be grateful if you would commit to the event so we can plan accordingly. Also if you need any supplies for the skills you want to share just leave us a message via facebook or email (frauenreferat@asta-due.de) so we can check if we can take care of it! The workshop is going to be for flti* only. We’re looking forward to see you! Your Frauen*Referat

10
11
* Männlichkeitsforschung Männlichkeitsforschung

Zeit: 14:00

Männlichkeitsforschung: die Hegemonie des Konzeptes „hegemoniale Männlichkeit“ Der Blick auf Männer und Männlichkeiten wird insbesondere durch das Konzept der hegemonialen Männlichkeit von Connell geleitet. Aus einer macht- und herrschaftskritischen Perspektive werden die Relationen zwischen Männlichkeiten und Weiblichkeiten in einer doppelten Dominanz- und Distinktionslogik betrachtet. Aufgezeigt werden die Vorteile dieser Perspektive, aber auch die kritischen Aspekte anhand neuer Konzepte wie inclusive masculinities und alternative masculinities diskutiert. Insbesondere aktuelle Phänomene, wie die zunehmende Beteiligung von Männern an kommodifizierter und privater Carearbeit, werfen Probleme auf, sie angemessen mit dem Konzept der hegemonialen Männlichkeit zu erfassen.

12
13
* Mietrebellen mit dem FimemacheMietrebellen mit dem Fimemache

Zeit: 19:00

“Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen.” Er zeigt am Beispiel Berlin eine Entwicklung, die anderen Städten erst noch bevor steht und wie sich Mieter*innen dagegen organisieren. In der Reihe “Miete und Profite”: Das Thema Wohnraum gewinnt in ganz Deutschland zunehmend an Brisanz. Immer mehr Menschen sind gezwungen, einen immer größeren Teil ihres Einkommens für ihre Wohnung auszugeben oder diese zu verlassen. Während es in Metropolen wie Berlin oder Hamburg kaum noch bezahlbaren Wohnraum gibt, schien der Wohnungsmarkt in den geschrumpften Städten des Ruhgebiets lange Zeit entspannt zu sein. Aber auch hier hat die Verdrängung durch Mieterhöhungen längst begonnen, zu Gunsten von Großkonzernen wie der Vonovia und auf Kosten der Nachbarschaft.

14
15
16
* Bang! Sa, 16.06.2018Bang! Sa, 16.06.2018

Zeit: 22:00

Bang! Queer-Party (#260) Samstag, 16.06.2018 Ort: Druckluft, Am Förderturm 27, 46049 Oberhausen Einlass: 22:00, DJ-Sets ab ca. 23:00 Eintritt: 8 € (kein MVZ/Rabatt), Garderobe: 1 € Mindestalter: 18 Jahre (kein Muttizettel) Floors: Indie(tronic)/Popkultur, Techno u. a. Gastronomie: Cocktails Lost & found: fundsachen@drucklufthaus.de www.facebook.com/bangdruckluft www.instagram.com/bangdruckluft www.bang.de ------------------------- Highlights der aktuellen Party: Gast-DJ/Fokus auf dem Indie(tronic)/Popkultur-Floor: Phil Kressmann (Köln) Gast-DJ/Fokus auf dem Techno-Floor: nnb Special-Floor: Electro/Wave ------------------------- Floor 1: Indie(tronic)/Popkultur DJ-Lineup: Phil Kressmann (Köln) GRDN (bang!) Diskoraum ------------------------- Floor 2 (Hangar): Techno DJ-Lineup: Mike Rui (Untertauchen) Frederic ProgX (Neonrythm) George Raeusch (grschtrgr/Stab!l) Halle ------------------------- Floor 3 (Red Room): Funk/Soul/Disco/Tunes to get jiggy with DJ-Lineup: Señor 45 & DJan Café ------------------------- Floor 4 (Garage): Schwarzbunt - Electro/Wave DJ-Lineup: C@stro (bang!) Fripoli

17
18
19
20
21
* Endlich wieder wir!(?)Endlich wieder wir!(?)

Zeit: 18:00

Endlich wieder wir!(?) Zur Wirkung des Massensports Fußball in Gesellschaft und Kultur vor dem Hintergrund der Herren-WM 2018 in Russland. Organisiert vom Referat für Hochschulpolitik hält der AStA parallel zum Start der diesjährigen WM eine Vortragsreihe, die sich mit den Hintergründen von Fankultur und nationalem Rausch durch Sport beschäftigt. Ein kritisches Hinterfragen der Masseneuphorie sowie Beleuchtung von Phänomenen in Subkultur und Kultur des „Volkssports“ Fußball. Gehalten werden Vorträge von renommierten Expert*Innen mit anschließenden Diskussionsrunden am frühen Abend. Details zu den Vorträgen findet ihr auf den einzelnen Veranstaltungsseiten. Wir freuen uns auf Euch! +++21.06.2018 - 18:00 - S06 S00 B29+++ "Schwarz, rot, geil!" Die Diskussion um Nationalismus und Patriotismus im Rahmen von Fußball von Mark Haarfeld https://www.facebook.com/events/464420034014969/ +++25.06.2018 - 18:00 - S06 S00 B32+++ Schwule Fotzen?! Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigung im Fußball vom F_in Netzwerk https://www.facebook.com/events/248524752393557/ +++28.06 - 18:00 - V15 R01 H61+++ Ultras - wo Männer gemacht werden von Simon Volpers https://www.facebook.com/events/399351287139607/ +++03.07 - 18:00 - AStA-Keller Campus Duisburg, LF-Gebäude+++ "Grauzonen: Rechte Lebenswelten in Fußballfankulturen" vom F_in Netzwerk https://www.facebook.com/events/1843062619332400/ +++05.07 - 18:00 - S03 V00 E71+++ Kick it out! Zur Genese und Gegenwart des Antisemitismus im Fußball von Dr. Alex Feuerherdt https://www.facebook.com/events/614299855610676/

22
* Ausgrenzung und AntiziganismusAusgrenzung und Antiziganismus

Zeit: 14:00

Die Bekämpfung des Antiziganismus heute - Vortragsreihe des Duisburger Instituts für Sprach- und Sozialforschung gemeinsam mit dem Zentrum für Erinnerungskultur der Stadt Duisburg. Freitag, 22.06.2018, 14 Uhr, DenkStätte im Stadtarchiv Duisburg. Ausgrenzung und Antiziganismus in Duisburg-Marxloh Sylvia Brennemann, Kinderkrankenschwester, engagiert sich seit Jahren in ihrem Stadtteil Duisburg-Marxloh. Der sogenannte Problemstadtteil Duisburg Marxloh landet in den letzten Jahren immer wieder in die Schlagzeilen, wenn es darum geht, mit der Zuwanderung von Romafamilien mediale Stimmungsmache gegen selbige zu produzieren. Aus Sicht der Referentin handelt es sich um ein klares Ablenkungsmanöver, um von den eigentlichen Problemen, wachsende Armut, Ausgrenzung und Rassismus abzulenken. Die Referentin beschreibt in ihrem Vortrag die alltäglichen Probleme der betroffenen Romafamilien, denn noch immer ist ein Großteil der Betroffenen von staatlich existentiellen Leistungen ausgeschlossen, Tausenden fehlt noch immer der Zugang zu einer Krankenversicherung und somit zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung. Menschenwürdiger und bezahlbarer Wohnraum steht ihnen zumeist nicht zur Verfügung, noch immer fehlen hunderte Schulplätze. Die Kinderkrankenschwester Sylvia Brennemann lebt in Marxloh und engagiert sich seit Jahren im Stadtteil u.a. im Petershof und in der Praxis für Menschen ohne Krankenversicherung, die im Petershof angesiedelt war. Ihre politische Forderung nach gleichen Rechten für alle stösst vor allem im örtlichen Rathaus auf großen Widerstand. Sylvia Brennemann dazu: „Die Vertreibungs- und Verdrängungsversuche seitens der Stadt zementieren eine humanitäre Katastrophe, der soziale Frieden im Stadtteil ist massiv gefährdet.“ Ausführliche Informationen zur Vortragsreihe finden Sie auf dem Blog DISSkursiv. http://www.disskursiv.de/2018/02/22/vortragsreihe-antiziganismus/ Falls Sie eine Teilnahmebestätigung benötigen, sprechen Sie uns bitte während der Veranstaltung an. Die Vortragsreihe wird gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung und vom AStA Universität Duisburg-Essen.

* Familienrechtliches KolloquiumFamilienrechtliches Kolloquium

Zeit: 16:30

Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Gender im Recht von Prof. Dr. Ulrike Lembke an der FernUniversität in Hagen in Kooperation mit dem Deutschen Juristinnenbund djb e.V. (djb-Kommission "Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften“ und der djb-Arbeitsstab "Reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte"). ANMELDUNG Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 31. Mai 2018 per E-Mail bei ls.genderimrecht@fernuni-hagen.de verbindlich zur Teilnahme an. Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Plätze begrenzt ist. Weitere Informationen: https://www.djb.de/Veranstaltungen/2018/180622-23_AbstammungsR/ http://www.fernuni-hagen.de/ls_lembke/ P R O G R A M M FREITAG, 22. Juni 2018 ab 16.30 Uhr Ankommen und Anmeldung 17.00 – 17.15 Uhr Grußworte Dekanin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität in Hagen Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes Prof. Dr. Maria Wersig 17.15 – 18.45 Uhr Eröffnungsgespräch „Aktueller Reformbedarf im Familien­ und Abstammungsrecht“ Prof. Dr. Bettina Heiderhoff, Westfälische Wilhelms Universität Münster Prof. Dr. Kirsten Scheiwe, Stiftung Universität Hildesheim Moderation: Prof. Dr. Ulrike Lembke, FernUniversität in Hagen ab 19 Uhr Empfang durch den djb SAMSTAG, 23. Juni 2018 09.00 Uhr Begrüßung 09.15 – 10.45 Uhr Panel „Reproduktionsmedizinischer Fortschritt als rechtsethische, rechtspolitische und rechtspraktische Herausforderung“ Wissenschaftliche Mitarbeiterin Katharina Bager, Humboldt-Universität zu Berlin Prof. em. Dr. Annegret Döse, Berlin Wissenschaftliche Referentin Maren Klein, Berlin Moderation: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Sophie Rotino, FernUniversität in Hagen 10.45 – 11.00 Uhr Kaffeepause 11.00 – 12.30 Uhr Impulsreferate und Diskussion zum Abstammungsrecht „Die Ergebnisse des Arbeitskreises ‚Abstammungsrecht‘ – eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der lex lata“ Dr. Gudrun Lies-Benachib, Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt/Main, 2. Familiensenat, Kassel „Abstammungsrecht international im Überblick – eine Herausforderung für das deutsche Recht“ Dr. Kerstin Niethammer-Jürgens, Rechtsanwältin, Potsdam Moderation: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Theresa Richarz, Stiftung Universität Hildesheim 12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause 14.00 – 15.30 Uhr Praxisgespräch „Neue Familienformen in der (Beratungs­)Praxis: Adoptionen, Erbrecht, Queer Families, Elternvereinbarungen und psychologischer Beratungsbedarf“ Dipl.-Psych. Dr. iur. Anja Kannegießer, Institut für forensische Psychologie, Essen Birgit Kemming, Rechtsanwältin, Hannover Renate Maltry, Rechtsanwältin, München Irene Schmitt, Rechtsanwältin, München Moderation: Brigitte Meyer-Wehage, Direktorin des Amtsgerichts (Brake) 15.30 – 15.45 Uhr Zusammenfassung und Verabschiedung Prof. Dr. Ulrike Lembke, FernUniversität in Hagen

23
* Münsterstraßenfest 2018Münsterstraßenfest 2018

Zeit: 12:00

International, weltoffen, tolerant – Dortmund ist für fast 170.000 Menschen mit Zuwanderungsgeschichte eine Heimat. Rund 180 Nationen prägen und bereichern die Gemeinschaft der Stadt. Dieser außerordentliche Reichtum soll auch in diesem Jahr wieder gefeiert werden.

* Familienrechtliches KolloquiumFamilienrechtliches Kolloquium

Zeit: 16:30

Eine Veranstaltung des Lehrstuhls für Gender im Recht von Prof. Dr. Ulrike Lembke an der FernUniversität in Hagen in Kooperation mit dem Deutschen Juristinnenbund djb e.V. (djb-Kommission "Zivil-, Familien- und Erbrecht, Recht anderer Lebensgemeinschaften“ und der djb-Arbeitsstab "Reproduktive Gesundheit und reproduktive Rechte"). ANMELDUNG Bitte melden Sie sich bis spätestens zum 31. Mai 2018 per E-Mail bei ls.genderimrecht@fernuni-hagen.de verbindlich zur Teilnahme an. Bitte beachten Sie, dass die Zahl der Plätze begrenzt ist. Weitere Informationen: https://www.djb.de/Veranstaltungen/2018/180622-23_AbstammungsR/ http://www.fernuni-hagen.de/ls_lembke/ P R O G R A M M FREITAG, 22. Juni 2018 ab 16.30 Uhr Ankommen und Anmeldung 17.00 – 17.15 Uhr Grußworte Dekanin der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der FernUniversität in Hagen Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes Prof. Dr. Maria Wersig 17.15 – 18.45 Uhr Eröffnungsgespräch „Aktueller Reformbedarf im Familien­ und Abstammungsrecht“ Prof. Dr. Bettina Heiderhoff, Westfälische Wilhelms Universität Münster Prof. Dr. Kirsten Scheiwe, Stiftung Universität Hildesheim Moderation: Prof. Dr. Ulrike Lembke, FernUniversität in Hagen ab 19 Uhr Empfang durch den djb SAMSTAG, 23. Juni 2018 09.00 Uhr Begrüßung 09.15 – 10.45 Uhr Panel „Reproduktionsmedizinischer Fortschritt als rechtsethische, rechtspolitische und rechtspraktische Herausforderung“ Wissenschaftliche Mitarbeiterin Katharina Bager, Humboldt-Universität zu Berlin Prof. em. Dr. Annegret Döse, Berlin Wissenschaftliche Referentin Maren Klein, Berlin Moderation: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Sophie Rotino, FernUniversität in Hagen 10.45 – 11.00 Uhr Kaffeepause 11.00 – 12.30 Uhr Impulsreferate und Diskussion zum Abstammungsrecht „Die Ergebnisse des Arbeitskreises ‚Abstammungsrecht‘ – eine Bestandsaufnahme unter Berücksichtigung der lex lata“ Dr. Gudrun Lies-Benachib, Vorsitzende Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt/Main, 2. Familiensenat, Kassel „Abstammungsrecht international im Überblick – eine Herausforderung für das deutsche Recht“ Dr. Kerstin Niethammer-Jürgens, Rechtsanwältin, Potsdam Moderation: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Theresa Richarz, Stiftung Universität Hildesheim 12.30 – 14.00 Uhr Mittagspause 14.00 – 15.30 Uhr Praxisgespräch „Neue Familienformen in der (Beratungs­)Praxis: Adoptionen, Erbrecht, Queer Families, Elternvereinbarungen und psychologischer Beratungsbedarf“ Dipl.-Psych. Dr. iur. Anja Kannegießer, Institut für forensische Psychologie, Essen Birgit Kemming, Rechtsanwältin, Hannover Renate Maltry, Rechtsanwältin, München Irene Schmitt, Rechtsanwältin, München Moderation: Brigitte Meyer-Wehage, Direktorin des Amtsgerichts (Brake) 15.30 – 15.45 Uhr Zusammenfassung und Verabschiedung Prof. Dr. Ulrike Lembke, FernUniversität in Hagen

* Genderterror Genderterror

Zeit: 22:00

Eure autonome Queer-Party lädt alle FrauenLesben, Trans*, Bi- und A-Sexuellen, Schwulen, Intersex*, Genderfluide, Guydykes, Girlfags und Freund_innen, die abseits des (Homo-)Mainstreams ohne Körperkult und Kommerz feiern wollen, herzlich zum Tanz ein. Wie immer gibt es eine Mischung aus Indie, Wave, 80er, Alternative Rock und Elektro. Rassismus, Homo- & Trans*phobie, Antisemitismus, Sexismus, Mackertum & sonstige Kackscheiße darf in unserer Gesellschaft keinen Platz haben. Die Party setzt Zeichen gegen Heteronormativität, für reflektiertes und verantwortungsvolles Handeln, und gegen Wegsehen bei grenzüberschreitendem, verletzendem, ausgrenzendem oder diskriminierendem Verhalten. Weitere Partys folgen im Laufe des Jahres. Damit die GT in 2018 stressfrei weitermachen kann, brauchen wir allerdings Deine Unterstützung. Wenn Du Dich einbringen möchtet, sei es an der Kasse oder beim Aufbauen, wäre die GT Dir sehr dankbar. Schick uns einfach eine Mail mail@nospam_genderterror.de (”[nospam_]” entfernen). www.genderterror.de

* Das Geheimnis der Gleis 11Das Geheimnis der Gleis 11

Zeit: 23:00

*¨*•♫♪¸¸.•*¨*•♫♪¸¸.•*¨*•♫♪¸¸.•*¨* Ein verwunschener Wald, in der Hochebene eines kaum erforschten Gebietes der Erde. Ein lichtes Glimmern in den Wimpfeln der Bäume, eine Spiegelung der Morgensonne lässt das Land erstrahlen. Kleine Pfade lassen sich besteigen, bis es plötzlich eben wird und Geleise wie aus dem Nichts zwischen den Füßen aufbeben, die ein Element aus der ungezähmten Natur zu sein scheinen. Ein mystisches Gefühl überkommt einen jeden, der weiter geht und den Zeichen folgt. Was ist es, was sich am Ende befindet, wohin führt die Strecke, was für ein Geheimnis wird dort gehütet? Findet es heraus, das Geheimnis der Gleis wartet auf euch! ▀Le Rav'e▀ ╔Breger ░ Copycow | Soupherb | Phobos | Zenon ░ ▒ https://soundcloud.com/breger ▒ ╠APHE ░ Subios | Copycow | Soupherb ░ ▒ https://soundcloud.com/affemitph ▒ ╠X-GEVA ░ AnachistTeapot | Octa ░ ▒ https://soundcloud.com/sam-perse ▒ ╠Alex Lupi ░ Kontrastprogramm | Gleis 11 ░ ▒ https://soundcloud.com/alex_lupi ▒ ╚Michael Heat ░ Crooked Cologne | Gleis 11 ░ ▒ https://www.mixcloud.com/michaelheat ▒ ▄Minimal Entropie▄ ╔Sash Liq. ░ 1 of 3 | Mischkonsum ░ ▒ https://soundcloud.com/sash_liq ▒ ╠CaterKarlos ░ Copycow | Gleis 11 | Flabbergasted ░ ▒ https://soundcloud.com/caterkarlos ▒ ╠Schnell & Schief ░ Flabbergasted | Gleis 11 ░ ▒ https://soundcloud.com/mupsazu ▒ ╚Knigge auf Klinch ░ Reisebureau | AlteLiebeRostetNicht ░ ▒ https://soundcloud.com/kniggeaufklinsch ▒ ■Experimantal Sunshine■ ╔Gowner ░ Beatplantation | Dub the System | Reisebureau ░ ▒ https://soundcloud.com/gowner ▒ ╠Miami Motel ░ Flabbergasted | AlteLiebeRostetNicht ░ ▒ https://soundcloud.com/miami-motel ▒ ╚Plan K ░ Gleis 11 | Flabbergasted ░ ▒ https://soundcloud.com/user-551838474 ▒ █▓▒░No Sexism, No Xenophobia, No Homophobia, No Islamophobia, No Racism, no more Plastic░▒▓█ If u don´t respect the Rules, don´t come in. we´ll kick u out! ☮☮☮Make love not War again☮☮☮ Einlass: 23.00 Uhr Eintritt: 10 Euronen ▁ ▂ ▃ ▄ ▅ ▆ █ 2x MartinAudioSystem█ ▆ ▅ ▄ ▃ ▂ ▁ www.new-noise.de

24
25
* Schwule Fotzen?!Schwule Fotzen?!

Zeit: 18:00

Schwule Fotzen?! Sexismus, Homophobie und Selbstermächtigung im Fußball Vortrag vom F_in Netzwerk Obwohl Gleichberechtigung heute kein Fremdwort mehr ist und Frauen sowie einige Queers ihren Platz im Stadion scheinbar gefunden haben, zeigt sich oft ein anderes Bild: Wir wollen uns mit der Problematik von Sexismus und Homophobie im Fußballkontext beschäftigen. Es wird den Fragen nachgegangen, in welcher Form Frauen und Homosexuelle sowohl im Spieler*innen-, als auch Fankontext mit Vorurteilen und Abwertungen begegnet wird, wie und warum aber auch gegnerischen Fans, Teams oder Schiris gerne sexistische und homophobe Sprüche an den Kopf geknallt werden. Was das alles mit gesellschaftlichen Bildern von Geschlecht zu tun hat und welche Möglichkeiten Fans bereits gefunden haben, um Beleidigungen und Abwertungen entgegenzuwirken wird an diesem Abend herausgearbeitet. Mit einer Vertreterin der Netzwerke „F_in - Frauen im Fußball“ und „Fußballfans gegen Homophobie“.

26
27
* Katzentisch - feministische PeKatzentisch - feministische Pe

Zeit: 19:00

Fast jeden 4. Mittwoch im Monat im Lokal Harmonie von 19.00 h bis endlich Klarheit herrscht (oder wir uns vertagen) Ob Frau, Mann oder Queer: Wir laden Euch herzlich ein! Zu Austausch, Diskussion, Reflexion, kritischer Theorie und Frauenbewegung am Katzentisch.

28
* Vortrag: Die Sehnsucht nach deVortrag: Die Sehnsucht nach de

Zeit: 19:00

Die Sehnsucht nach dem kollektiven Wir - der neue deutsche Fußballpatriotismus aus sozialpsychologischer Perspektive. Vortrag und Diskussion mit Dr. Dagmar Schediwy Auch mehr als ein Jahrzehnt nach der „Sommermärchen“-WM wird über den schwarz-rot-goldenen Rausch, der das Land alle zwei Jahre während der Fußball-Events befällt, heftig gestritten. Diejenigen, die seine Harmlosigkeit behaupten, beschreiben ihn häufig als ein Ereignis der Eventkultur, das frei von nationalen Identifikationen ist. Vielmehr sei das Zurschaustellen von Nationalgefühl als postmoderne Haltung zu begreifen, die sich in einem ironischen Umgang mit nationalen Symbolen ausdrücke. Statt um Nationalismus gehe es um Party, wobei deren Anlass und Inhalt so beliebig wie austauschbar sei. Dieser Interpretation werden im Vortrag Interviews mit über 200 Fanmeilenbesucher*innen gegenübergestellt, die während dreier Fußballgroßevents erhoben wurden. Es wird gefragt, was die Attraktivität des sogenannten „Partypatriotismus“ ausmacht und welche Auswirkungen dieser auf Politik und Gesellschaft hat. Dr. Dagmar Schediwy hat sich mit dem Phänomen „Neuer deutscher Fußballpatriotismus“ theoretisch und empirisch intensiv beschäftigt und unter anderem zwei Bücher darüber verfasst. Sie lebt als Autorin und Psychologin in Berlin. Ort: Fachhochschule Dortmund, Sonnenstraße 96, Raum wird noch bekannt gegeben Die Veranstaltung wird organisiert von der Initiative für Gesellschaftskritik und findet mit freundlicher Unterstützung des AStA FH Dortmund statt. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

29
30
* NEIN zum neuen Polizeigesetz NNEIN zum neuen Polizeigesetz N

Zeit: 14:00

Auftaktdemonstration gegen das neue Polizeigesetz in Bonn. Wir wehren uns gegen die zunehmende Überwachung und die Beschneidung von Grundrechten! Großdemonstration in Düsseldorf am 07.07. https://www.facebook.com/events/2072186986363216/ Das „NRW-Polizeigesetz“ ist kein „Sicherheitspaket“, sondern brandgefährlich. Betroffen von diesen Eingriffen in Grundrechte sind alle Menschen. Es reicht schon, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. // Bis zu einem Monat Freiheitsentzug ohne konkrete Gefahr (Neuer § 38 PolG NRW) // Videoüberwachung von öffentlichen Orten ohne zeitliche Begrenzung (Neuer § 15a PolG NRW) // Telekommunikationsüberwachung ohne konkreten Tatverdacht (Neuer § 20c PolG NRW) // Elektronische Fußfessel (Neuer § 34c PolG NRW) // Jederzeitiges Anhalten von Personen und Identitätsfeststellung, Inaugenscheinnahme von Sachen und Autos (Neuer § 12a PolG NRW) // Aufenthalts- und Kontaktverbot bzw. Verbannung ohne konkrete Gefahr (Neuer § 34b PolG NRW) Das Gesetz soll noch im Juli beschlossen werden. Dein Engagement zählt, um es noch zu verhindern! GROßDEMO IN DÜSSELDORF ZUM LANDTAG: // Auftakt ab 13 Uhr, DGB-Haus (Friedrich-Ebert-Straße 34-38) // Abschluss ab 15:30 Uhr am Landtag Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes, die noch vor der parlamentarischen Sommerpause ohne große Diskussion verabschiedet werden soll. Das neue Gesetz hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus. Das neue Polizeigesetz ermöglicht es der Polizei, Menschen auch ohne konkreten Verdacht anzuhalten und zu durchsuchen, bis zu einen Monat in Präventivgewahrsam zu nehmen, oder mit Hausarrest und Kontaktverboten zu belegen. Sie soll Computer und Smartphones hacken dürfen, um Messenger wie WhatsApp mitzulesen – nicht nur von vermeintlich verdächtigen Personen, sondern auch von Personen aus deren sozialem Umfeld. Zudem wird die Videoüberwachung des öffentlichen Raums ausgeweitet. Kern des neuen Polizeigesetzes ist die Einführung des Rechtsbegriffes der »drohenden Gefahr«, der die Polizeitätigkeit von einer konkreten Gefahr in den Bereich der bloßen Vermutung einer Gefahr vorverlagert. Verbrechen weit im Vorfeld verhindern zu wollen, mag im ersten Moment wünschenswert erscheinen, erhebt aber unverdächtiges, grundrechtlich geschütztes Handeln in den Bereich des verdächtigen und widerspricht damit dem Grundsatz der Unschuldsvermutung. Strafbefugnisse im Polizeigesetz und der Eingriff bei Verdacht auf Gefahr verwischen die Grenze zwischen polizeilicher und geheimdienstlicher Tätigkeit und stellen auch die Gewaltenteilung insgesamt in Frage. Betroffen von diesen Eingriffen in Grundrechte sind potentiell alle Menschen. Es reicht schon, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Doch muss klar sein: Manche wird es früher und härter treffen als andere – nämlich diejenigen, die bereits besonderes Ziel polizeilicher Eingriffe sind. Durch den im Polizeigesetz vorgesehenen Ausbau von »Strategischen Fahndungen« (»Schleierfahndung«) werden von Rassismus betroffene Menschen noch weit mehr als jetzt von Racial Profiling Kontrollen getroffen werden. Auch politisch Aktive, Streikende, Wohnunglose, psychisch Kranke, Fußballfans und viele weitere werden die Maßnahmen verstärkt zu spüren bekommen. 2017 hatte Deutschland die niedrigste Kriminalitätsrate seit einem Vierteljahrhundert. Trotzdem werden derzeit in mehreren Bundesländern die Polizeigesetze verschärft. Den Landesregierungen reichen vage Terrorängste und ein diffuses Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung als Rechtfertigung für den Weg in den Polizei- und Überwachungsstaat! Wir sagen deshalb – wie in vielen anderen Bundesländern auch – NEIN zum neuen Polizeigesetz in NRW; NEIN zum massiven Eingriff in die Grundrechte von Millionen von Menschen und NEIN zu massenhafter Überwachung unter dem Deckmantel von Sicherheit und Ordnung! #NoPolGNrw UnterstützerInnen: Adelante Antifaschistische Linke Bonn Antifaschistische Organisation Bonn Antifa Bonn/Rhein-Sieg Arbeitskreis kritischer JuristInnen - Uni Bonn AStA Uni Bonn ASJ Bonn Bla Die Linke.SDS Bonn FDJ Bonn Grüne Hochschulgruppe Bonn GRÜNE JUGEND Bonn JAB - Junge Antifa Bonn Juso-Hochschulgruppe Bonn Jusos Bonn Linksjugend ['solid] Bonn Liste undogmatischer StudentInnen - LUST Refugees Welcome Bonn e.V.

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen