Skip to content

Netiquette

2 Kommentare zu Netiquette

von Maren Wenzel

Unser Blog will ein Raum sein für Debatten, Diskussionen und Vernetzung. Dazu gehören auch die Kommentare unter unseren geposteten Blog-Einträgen. Hier freuen wir uns auf deine Kommentare, Kritik und Vorschläge! Um die Kommentarfunktion für alle so angenehm wie möglich zu gestalten, haben wir ein paar Leitlinien aufgestellt:

  1. Wenn ein Kommentar von dir nicht schnell genug freigeschaltet wird – nicht ärgern, wir arbeiten dran! Wird ein Kommentar mal länger nicht freigeschaltet, liegt es wahrscheinlich daran, dass du dich, gemessen an unseren Leitlinien, unangemessen verhalten hast.
  2. Apropos unangemessenes Verhalten: Auf diesem Blog soll es eine für alle Beteiligten angemessene Debattenkultur geben. Wir sind ein Blog , der sich mit Feminismus, Sexismus,  Homophobie, Trans*feindlichkeit, Rassismus und weiteren Formen von Diskriminierung beschäftigt. Kommentare,die in eine solche Richtung gehen, werden von unseren Autor*innen nicht geduldet, gegebenenfalls gelöscht oder gar nicht erst freigeschaltet.
  3. Ebenfalls gelöscht werden Kommentare, die andere beleidigen, ausgrenzen, verletzen. Hier gilt: Diskriminierung und persönliche Angriffe bekommen unter unseren Einträgen keinen Raum!
  4. Bevor du einen Kommentar schreibst, lies bitte die zum Eintrag angehangen Links und die bisherigen Kommentare. Eine Diskussion ist ohne unnötige Wiederholungen angenehmer.
  5. Grundsatzdebatten wie „Jetzt übertreibt ihr es aber mit eurem Feminismus“ oder „Das ist hier doch alles Gender-Terror“ sollen auf diesem Blog nicht geführt werden.Dies ist schließlich ein Blog über feministische Themen, da macht es wenig Sinn den Feminismus mitder Keule generell in Frage zu stellen. Für alle anderen Beteiligten gilt: Do not feed the troll!
  6. Welche Kommentare genau gelöscht werden, entscheidet die jeweilige Autor*in des Textes. Aufgrund von unterschiedlichen Umgangsweisen mit Kommentaren, kann das variieren.

Ansonsten behalten wir uns ebenso vor, Kommentare, die in Grundzügen dieser Netiquette entsprechen, aber in speziellen Situationen dennoch unangemessen sind, nicht freizuschalten oder zu löschen. Es gibt keinen Anspruch auf Kommentarfreischaltung.

Wir wünschen dir viel Spaß beim Kommentieren, Diskutieren und Vernetzen!

Dein Feminismus-im-Pott-Team

2 Kommentare

Ich fände es toll, wenn ihr den „-phobie“-Begriff umgehen würdet, bspw. durch die Verwendung von „Trans*feindlichkeit“ oder „Heterosexismus“.
Eine gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist nunmal keine Phobie, und daher finde ich es stigmatisierend für Menschen mit psychischer Erkrankung / Behinderung, wenn eine Verbindung zwischen dieser und Menschenhass gezogen wird. Mich verletzt es, auch wenn ich weiß, dass diese Begriffe ohne Hintergedanken verwendet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Accessibility
Schließen