Skip to content

Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Rezension: Jane, der Fuchs und ich published on 1 Kommentar zu Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Interlectual diet talk oder ausgefuchst

von Pepe

In der Schule scheinen manchmal kleine Veränderungen auszureichen, um von den Coolen zu den Außenseiter*innen zu geraten. Die Kanadierinnen Fanny Britt und Isabelle Arsenault erzählen eine solche Geschichte in ihrer Graphic Novel „Jane, der Fuchs und ich“ mit Hélène als Hauptfigur, die von ihren ehemaligen Freundinnen gemobbt wird. Den Grund sieht sie in ihrem vermeintlichen Übergewicht, aber es scheint eher ihre verträumte Introvertiertheit, die sie von ihren pubertierenden Mitschülerinnen unterscheidet. In ihrer Einsamkeit fühlt sie sich mit der ebenfalls gebeutelten Romanfigur Jane Eyre verbunden – geistiges Werk der Brontë-Schwester Charlotte. Geht es um Jane wechselt der Stil von farbloser Erzählung zur zierlichen Schreibschrift und historisierender Illustration. Gegenüber der schicksalhaften Wendungen des Romans wirkt die Geschichte von Hélène gewöhnlich und wenig erschütternd (gemobbte Außenseiterin, alleinerziehende Mutter, zwei kleinere Geschwister, die eine Einheit bilden, einfache Verhältnisse, möglicherweise Übergewicht) und trotzdem schaffen es die Zeichnungen von Isabelle Arsenault, dass der*die Leser*in die ganze Schwermut der Hauptfigur zu fassen bekommt.

Continue reading Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch published on 1 Kommentar zu Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

von Laura

„Bist du eine Feministin? Findest du, dass alle Menschen – egal welchen Geschlechts – gleich sind? ‚Na klar, logisch!‘ Juhu! Du bist eine Feministin.“

In ihrem feministischen Mach-Mit-Buch lädt die britische Illustratorin und Comic-Zeichnerin Gemma Correll unter dem Motto „Malt mit! Lacht mit! Macht mit!“ dazu ein, feministische T-Shirts zu designen, einen eigenen feministischen Buchclub zu gründen oder kämpferische Buttons zu entwerfen. Correll ist vielleicht einigen von uns auch durch die populären Illustrationen ihrer zwei Möpse Mr. Pickles und Bella bekannt, die sie unter anderem auf Instagram oder Facebook mit einer großen Followerschaft teilt.

Continue reading Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

*Gewinnspiel* 2x den Film „Die Göttliche Ordnung“

*Gewinnspiel* 2x den Film „Die Göttliche Ordnung“ published on 1 Kommentar zu *Gewinnspiel* 2x den Film „Die Göttliche Ordnung“

„Her mit dem allgemeinen, gleichen Wahlrecht für Mann und Frau!“

Am 30. November 1918 trat in Deutschland Gesetz in Kraft, welches den Frauen das lang erkämpfte aktive und passive Wahlrecht einräumte. Im Januar darauf konnten sie ihr Wahlrecht zum ersten Mal ausüben und sich selbst zur Wahl aufstellen. 300 Frauen kandidierten. Unter den insgesamt 423 Abgeordneten waren letzten Endes 37 Frauen. 2017 sind übrigens auch nur 218 der 709 Abgeordneten weiblich.
2018 jährt sich der erfolgreiche Kampf ums Wahlrecht für Frauen zum hundertsten Mal. Wir freuen uns auf viele spannende Diskussionen!

Aber wie sieht es eigentlich in anderen Ländern aus? Wusstet ihr eigentlich, dass die schweizer Frauen bis 1971 aufs Wahlrecht warten mussten? Von diesem Kampf handelt die Schweizer Komödie „Die Göttliche Ordnung“ – ein großer Kinoerfolg, den es ab heute auch zu Kaufen gibt:

„Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren.

Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.“

Wir freuen uns, zwei der DVDs unter euch verlosen zu können! Sie wurden uns freundlicherweise von Alamode zur Verfügung gestellt. Offizieller Fimstart ist der 01.12.2017.

Und was müsst ihr dafür tun? Schreibt uns bis Montagabend eure Gedanken zum Thema „Frauenwahlrecht“. Postet sie unter den Blogartikel oder auf Facebook! Viel Erfolg 🙂

Continue reading *Gewinnspiel* 2x den Film „Die Göttliche Ordnung“

Meine trans feministische Ikone im echten Leben – Sophie Labelle in Bochum

Meine trans feministische Ikone im echten Leben – Sophie Labelle in Bochum published on 3 Kommentare zu Meine trans feministische Ikone im echten Leben – Sophie Labelle in Bochum

Fee_ministisch

Sophie Labelle, die Autorin des Comics Assigned Male (1), welcher vor allem auf die fiktiven Geschichten eines trans Mädchens fokussiert, ist diesen Sommer und Herbst durch Europa getourt. Nach eigener Aussage hat sie hier in den letzten Monaten an über 100 Veranstaltungen mitgewirkt oder diese sogar ganz gestaltet. Mit ihren Comics richtet sie sich explizit an eine trans und nicht geschlechterkonforme (gender nonconforming) Leser*innenschaft. Der Comic ist allerdings auch bei vielen feministisch orientierten cis Leser*innen beliebt. Mit einem liebe- und humorvollen Blick begleitet sie die Figuren durch größere und kleinere Entwicklungskrisen. Dabei wachsen sie menschlich und haben auf die meisten dummen Sprüche von cis Menschen eine gute Erwiderung parat. Für mich waren und sind die Comics von Sophie Labelle wichtig, um einige meiner Erfahrungen besser zu verstehen, mit meiner eigenen Transsexualität besser zurecht zu kommen und eine positivere Einstellung zu diesem Teil von meiner selbst zu entwickeln. Daher war ich begeistert zu hören, dass sie nach Europa kommt und bei ihrer Tour auch das Ruhrgebiet im Ruhrgebiet Halt macht.

Comic von Sophie Labelle. Behandelt mehrere Stereotype Aussagen, mit denen trans Personen konfrontiert werden.
Comic von Sophie Labelle

Continue reading Meine trans feministische Ikone im echten Leben – Sophie Labelle in Bochum

Not my kind of feminism! Lasst uns – ein letztes Mal – über Lena Dunham reden

Not my kind of feminism! Lasst uns – ein letztes Mal – über Lena Dunham reden published on 3 Kommentare zu Not my kind of feminism! Lasst uns – ein letztes Mal – über Lena Dunham reden

 

von Laura

Dunham ist den meisten von uns als Schauspielerin, Regisseurin (Girls) oder Buchautorin (Not that kind of girl) bekannt – aber auch weil sie regelmäßig verbal daneben langt und dann mit einer eher fadenscheinigen Entschuldigungen um die Ecke kommt. Beim mindestens zehnten Mal wirkt es einfach unglaubwürdig. #sorrynotsorry

[Achtung: Dieser Twitteraccount ist eine satirische Antwort auf Dunhams verhalten]

Not my kind of feminism!

Als Macherin der Serie Girls wird sie von vielen als feministische Ikone gefeiert, da sich viele Frauen mit den Protagonistinnen der Serie identifizieren können. Diejenigen, die das machen, sind wahrscheinlich weiß, so wie ich, denn so gut wie alle Darsteller*innen sind weiß. Punkt. Und ja, ich habe nach Erscheinen auch reingeguckt und fand manche Szene witzig und authentisch. Aber eine (in zumindest mancher Augen) gute Idee kann dir nicht dein ganzes Leben lang den Arsch retten!

Also worum geht es?

Vergangene Woche hat die Girls-Schauspielerin Aurora Perrineau Vergewaltigungsvorwürfe gegen Murray Miller, den Drehbuchautor der Serie, erhoben.

Continue reading Not my kind of feminism! Lasst uns – ein letztes Mal – über Lena Dunham reden

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen