Skip to content

Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Rezension: Jane, der Fuchs und ich published on Keine Kommentare zu Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Interlectual diet talk oder ausgefuchst

von Pepe

In der Schule scheinen manchmal kleine Veränderungen auszureichen, um von den Coolen zu den Außenseiter*innen zu geraten. Die Kanadierinnen Fanny Britt und Isabelle Arsenault erzählen eine solche Geschichte in ihrer Graphic Novel „Jane, der Fuchs und ich“ mit Hélène als Hauptfigur, die von ihren ehemaligen Freundinnen gemobbt wird. Den Grund sieht sie in ihrem vermeintlichen Übergewicht, aber es scheint eher ihre verträumte Introvertiertheit, die sie von ihren pubertierenden Mitschülerinnen unterscheidet. In ihrer Einsamkeit fühlt sie sich mit der ebenfalls gebeutelten Romanfigur Jane Eyre verbunden – geistiges Werk der Brontë-Schwester Charlotte. Geht es um Jane wechselt der Stil von farbloser Erzählung zur zierlichen Schreibschrift und historisierender Illustration. Gegenüber der schicksalhaften Wendungen des Romans wirkt die Geschichte von Hélène gewöhnlich und wenig erschütternd (gemobbte Außenseiterin, alleinerziehende Mutter, zwei kleinere Geschwister, die eine Einheit bilden, einfache Verhältnisse, möglicherweise Übergewicht) und trotzdem schaffen es die Zeichnungen von Isabelle Arsenault, dass der*die Leser*in die ganze Schwermut der Hauptfigur zu fassen bekommt.

Continue reading Rezension: Jane, der Fuchs und ich

Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch published on Keine Kommentare zu Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

von Laura

„Bist du eine Feministin? Findest du, dass alle Menschen – egal welchen Geschlechts – gleich sind? ‚Na klar, logisch!‘ Juhu! Du bist eine Feministin.“

In ihrem feministischen Mach-Mit-Buch lädt die britische Illustratorin und Comic-Zeichnerin Gemma Correll unter dem Motto „Malt mit! Lacht mit! Macht mit!“ dazu ein, feministische T-Shirts zu designen, einen eigenen feministischen Buchclub zu gründen oder kämpferische Buttons zu entwerfen. Correll ist vielleicht einigen von uns auch durch die populären Illustrationen ihrer zwei Möpse Mr. Pickles und Bella bekannt, die sie unter anderem auf Instagram oder Facebook mit einer großen Followerschaft teilt.

Continue reading Rezension: Das feministische Mach-Mit-Buch

Rezension: Unerschrocken – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Rezension: Unerschrocken – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen published on 1 Kommentar zu Rezension: Unerschrocken – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

von Laura

© Laura

„Mir reicht’s! Ich mache jetzt, was ich will!“

Kürzlich haben wir euch Gute-Nacht-Geschichten über interessante Frauenbiographien vorgestellt, letzte Woche dann eine Sammlung weitgehend vergessener Schwarzer Menschen in Europa. Weiter geht es nun mit einer Graphic Novel beeindruckender Frauen, die sich zu unterschiedlichen Zeiten behauptet haben. Der ein oder andere Name kommt mir recht bekannt vor oder erinnert mich daran, welches Buch noch unbedingt gelesen werden wollte (Brontë-Schwestern).

Aber wer sind bitte Agnodike, Wu Zetian und Lozen?
„Na, die Schwester von soundso oder die Frau von eben demjenigen der!“, heißt es meistens.

Continue reading Rezension: Unerschrocken – Fünfzehn Porträts außergewöhnlicher Frauen

Rezension: Schwarzes Europa

Rezension: Schwarzes Europa published on Keine Kommentare zu Rezension: Schwarzes Europa

von Laura

„Die Zukunft Deutschlands sind wir! Wir fordern unser Recht auf Bildung, Identität und Respekt“

Kannst du fünf bekannte Schwarze Persönlichkeiten aus den verschiedenen Jahrhunderten aufzählen? Also nicht nur Obama, Beyoncé oder Martin Luther King.

Versuchen wir es mit Maler*innen, Aktivist*innen oder Wissenschaftler*innen – fällt dir jemand ein?

Mir nicht.

Wahrscheinlich werden die Antworten generell spärlich ausfallen. Schwarze Menschen werden und wurden von der Geschichtsschreibung übergangen – egal, was sie geleistet haben.

Continue reading Rezension: Schwarzes Europa

Gurr im Gespräch

Gurr im Gespräch published on 1 Kommentar zu Gurr im Gespräch

von Laura

Gurr – das sind Andreya Casablanca und Laura Lee Jenkins. Die beiden Wahlberlinerinnen gründeten die Band – ein Mix aus garagepop und riotgrrrl – bereits 2012 und sind seitdem nicht zu stoppen! Laura hat ihren Gig bei Bochum Total 2017 genutzt, um mit den beiden über Frauen im Musikbusiness, ihren Musikerinnen-Alltag und Lieblingsbands zu quatschen!

Am 08.12. könnt ihr sie im Hotel Shanghai in Essen selbst live erleben! Kommt vorbei und rockt mit uns <3

Wie erlebt ihr als Frauen die Musikbranche? Wird man als Frau mit Gitarre auf der Bühne ernstgenommen?

Andreya Casablanca: Also man wird ernstgenommen, aber es gibt immer wieder so Ausrutscher, bei denen man denkt, wir befinden uns noch im Mittelalter oder so. Zum Beispiel Bochum Total: mich hat auf der Website schon total genervt, dass sie von Female Garage Rock schreiben, anstatt einfach von Garage Rock. Aber ich finde, im Indie Bereich, in dem wir uns bewegen, ist es mega cool und wir fühlen uns nicht benachteiligt. Letztens haben wir aber gemerkt, dass es in der Punk Rock Szene noch etwas anders aussieht. Da kommen Leute nach dem Konzert zu uns und sagen „Es ist so toll, auch mal Frauen auf der Bühne zu sehen“.
Wenn man immer wieder in so eine Nische gepackt wird, sensibilisiert man sich auch für dieses Thema und ich merke, dass ich selber sehr sensibel darauf reagiere, wenn ich denke: „Ach die reduzieren uns schon wieder nur auf unser Gender“, wobei es gar nicht immer so ist. Na ja, aber wir stellen uns trotzdem manchmal die Frage, ob wir bei manchen Veranstaltungen nur dabei sind, um die Frauenquote zu erfüllen.

Continue reading Gurr im Gespräch

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen