Skip to content

„In den Muuund??“ 50 Shades of Grey – eine Actionlesung

„In den Muuund??“ 50 Shades of Grey – eine Actionlesung published on Keine Kommentare zu „In den Muuund??“ 50 Shades of Grey – eine Actionlesung

Ein Gastbeitrag von Jazzy O’Bell 

Zweitausendzwölf geschah etwas Eigenartiges. Ich bin es gewohnt, dass die Menschen in meinem Umfeld „gerade eingeschaltet haben, als ‚Bauer sucht Frau‘ lief und dann hängengeblieben sind“ oder „beim Durchschalten auf die ‚Bachelorette‘ gestoßen sind“ oder „ein kleiner Waschbär die Fernbedienung geklaut hat und sie nun nur noch das gucken können, was gerade läuft und das ist nun mal zufälligerweise immer ‚Germany’s next Topmodel‘“. Vor zwei Jahren allerdings fielen alle verschämten Ausreden für Trashkonsum weg. Hatte man die Kenntnis über „P.S. Ich liebe dich“ zuvor noch mit einer langen Grippe und furchtbarer Langeweile entschuldigt, wurde es plötzlich mit einem von der Salonfähigkeit von „Twilight“ angeheizten Selbstvertrauen unpeinlich darüber zu reden, dass man Bücher mag, in denen verklemmte Erwachsene mit der emotionalen Reife Dreijähriger semi-wilden Sex miteinander haben. Ohne die Bücher selbst lesen zu müssen, wusste ich stets durch Menschen in meinem Freundeskreis und auch gern mal durch Leute im Café oder der U-Bahn, wann Anastasia Steel wohin gekotzt hat und wie gut oder schlecht Herr Grey das fand (leider nicht derselbe wie im großartigen Film Secretary).

Bild: Rottstraße 5 Theater
Bild: Rottstraße 5 Theater

Offensichtlich hat dieses Buch also etwas Besonderes, dass es über die versteckte Lektüre verwandter Literatur wie „Fürst und Chefarzt Dr. Hansen“ erhebt. Nun bietet sich in der Bochumer Rottstraße 5 die Möglichkeit, dem Roman doch noch eine Chance zu geben. Dort präsentiert Nermina Kukic gerade regelmäßig Inhalte aus dem Buch in einer Actionlesung. Wer Nermina Kukic bereits als Heidi Klum im wunderbaren Besäufnis in der Rottstraße bei „Heidi und die Chicas“ zusehen durfte, weiß, dass man häufiger einen Abend mit ihr verbringen sollte. In der Actionlesung wirkt sie selbst immer wieder fassungslos über das, was sie gerade vorliest. Gemeinsam mit Thomas Kaschel verdeutlicht sie nicht nur literarische Unzulänglichkeiten, öde Handlungen, soziale Fragwürdigkeiten und traurige Formulierungen, sondern auch die anatomische Unmöglichkeit der beschriebenen Sexszenen. Im Verlauf des Abends wird man im Publikum früher oder später mit Thomas Kaschel, mit Maske und viel Latex bekleidet, konfrontiert und muss durch Zettelziehen ein neues Stichwort und somit das Thema der nächsten 60 Sekunden bestimmen. Dabei lernt man die nicht besonders kluge, nicht besonders humorvolle, nicht besonders selbstständige Romanheldin kennen, deren Persönlichkeit außer Zickigkeit, Naivität und der Fähigkeit, verschämt zu kichern, anscheinend nicht viel zu bieten hat. Nermina Kukic verkörpert diese Figur, wie auch bereits Heidi Klum, perfekt, obwohl ihre sarkastischen Anmerkungen und irritierten Kommentare vermuten lassen, dass sie selbst durchaus spannendere Gedanken zu bieten hat als „Verdammte Haare!“.

Die Vorstellung macht durchgängig sehr viel Spaß und ist tatsächlich keine Sekunde ohne „Action“, selbst in solchen Momenten, in denen einfach nur der Text vorgetragen wird. Einzig für das Assi-Toni Solo von Thomas Kaschel sind meine Begleitung und ich nicht popkulturell oder youtubig gebildet genug, weshalb ich mich vier Minuten lang angewidert frage, was da gerade passiert. Insgesamt ist die Lesung eine wunderbare Abendgestaltung, wenn man das Buch nicht kennt, es gelesen hat aber nicht wirklich mochte oder wenn man mitsamt seiner inneren Göttin bereit ist, die Dinge auch mal selbstironisch zu betrachten. Definitiv sollte man sich jedoch nicht zur Actionlesung begeben, wenn man noch ernsthafte Überlegungen anstellt, das Buch zu lesen und vielleicht sogar gut zu finden. Sätze wie „Was macht der denn hier, mit seiner Jeans und den bequemen Schuhen?“ wird man nach diesem Abend sicherlich nicht mehr einfach nur überlesen können, ohne dabei Nermina Kukics Interpretation des Gesagten im Kopf zu haben.

Facebookby feather

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen