Skip to content

Aktivismus in Zeiten von Corona: Orry Mittenmayer

Aktivismus in Zeiten von Corona: Orry Mittenmayer published on Keine Kommentare zu Aktivismus in Zeiten von Corona: Orry Mittenmayer

Schließt euch zusammen. Schafft barrierefreie Räume. Denkt und agiert kompromisslos intersektional. Handelt nach dem Prinzip each one teach one. Und schafft Sichtbarkeit. Das gilt vor allem für die männlich markierten Aktivisten. Wir verfügen über Privilegien, über die unsere Sisters aus den marginalisierten Communities nicht verfügen.

 

Wer bist du und wofür engagierst du dich?

Ich bin Orry und ich kämpfe für mehr demokratische Mitbestimmung in der Arbeitswelt vor allem in der Plattformökonomie und den Lieferdiensten. Weil gerade dort sich ein riesiger prekärer Niedriglohnsektor etabliert und unzählige Menschen in schlimme Lebensbedingungen drängt. Darüber hinaus engagiere ich mich für eine Gesellschaft, die inklusiv, solidarisch und gerecht ist.

Inwiefern hatte Corona Einfluss auf deine aktivistische Tätigkeit?

Puh, Corona hat das ganze definitiv nicht einfacher gemacht. I mean: Ich musste eine ziemlich steile Lernkurve hinlegen, um meine Arbeit vernünftig zu digitalisieren. Auf der anderen Seite haben sich nicht allzu viele Sachen verändert. Ich treffe trotzdem immer wieder die Fahrer:innen, bei den Essenslieferdiensten, um mich auszutauschen und gemeinsam neue Aktionen zu planen. Denn sie verfügen nicht über das Privileg im Haus zu bleiben, sondern sind gezwungen rauszugehen und weiterzuarbeiten, um zu überleben. Das gleiche gilt für Millionen andere Menschen, die im Einzelhandel arbeiten, Pflegekräfte sind, als Reinigungskraft Gebäude reinigen und so weiter und so fort. Vor allem Frauen bzw. Women of Color sind dadurch besonders hart betroffen, especially mit Blick auf unbezahlten Care Work. Viele Beschäftigte verzweifeln und müssen fassungslos zuschauen, wie die Regierung Unsummen in die Wirtschaft pumpt aber sich nicht, um die Arbeiter:innen schert. Dabei sind sie der Grund, dass der Laden noch läuft. Wie kann ich, da aufhören, sie zu treffen und versuchen zu empowern, damit sie sich gegen diese menschenverachtenden Zustände wehren?

Was können wir als Aktivist*innen tun, damit die Bewegung nicht stillsteht? Was brauchen wir als aktivistische Community, um handlungsfähig zu bleiben?

Schließt euch zusammen. Schafft barrierefreie Räume. Denkt und agiert kompromisslos intersektional. Handelt nach dem Prinzip each one teach one. Und schafft Sichtbarkeit. Das gilt vor allem für die männlich markierten Aktivisten. Wir verfügen über Privilegien, über die unsere Sisters aus den marginalisierten Communities nicht verfügen. Es ist unsere unverrückbare Pflicht, diese Privilegien radikal zu nutzen, um wirkliche und wahrhafte Verbündete zu sein. Viel zu viele Sisters führen diese Kämpfe allein und werden dafür unsichtbar gemacht oder im schlimmsten Falle gehatet oder angegriffen. Wir müssen sie nicht beschützen. Wir müssen nicht für sie sprechen. Wir müssen an ihrer Seite stehen und niemals verzagen. I see you. I feel you.

Welche message möchtest du den Menschen noch mitgeben?

Ich bin Schwarz und Schwerbehindert auf die Welt gekommen. Seit ich denken kann wurde mir vermittelt, dass ich minderwertig sei und lange Zeit habe ich es mit jeder Faser meiner Identität geglaubt. Es waren zwei Menschen, die mich empowerten und ermutigten politisch aktiv zu werden. Die mir zeigten, dass Politik nicht einer kleinen Gruppe von alten weißen Männern gehört, sondern uns allen und wir dafür kämpfen müssen. Wir sind Aktivist:innen, weil wir an eine bessere Welt glauben, weil wir den Generationen nach uns eine schönere Welt hinterlassen wollen. Dass unsere Kinder und unsere Kindeskinder nicht auch mit Wunden und Narben kämpfen müssen, verursacht durch eine Gesellschaft, deren Strukturen zutiefst rassistisch geprägt sind- among else. Um dahin zu kommen, dürfen wir niemals aufgeben. Wir müssen mit Liebe und Leidenschaft kämpfen aber wir dürfen uns nicht selbst darin verlieren und anfangen zu glauben, wir sind minderwertig. Dafür gibt es nicht den geringsten Anlass. We are strong. We are soft and in times we are weak. We are beautiful. We are humans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen