Skip to content

Rezension: Schwarzes Europa

Rezension: Schwarzes Europa published on Keine Kommentare zu Rezension: Schwarzes Europa

von Laura

„Die Zukunft Deutschlands sind wir! Wir fordern unser Recht auf Bildung, Identität und Respekt“

Kannst du fünf bekannte Schwarze Persönlichkeiten aus den verschiedenen Jahrhunderten aufzählen? Also nicht nur Obama, Beyoncé oder Martin Luther King.

Versuchen wir es mit Maler*innen, Aktivist*innen oder Wissenschaftler*innen – fällt dir jemand ein?

Mir nicht.

Wahrscheinlich werden die Antworten generell spärlich ausfallen. Schwarze Menschen werden und wurden von der Geschichtsschreibung übergangen – egal, was sie geleistet haben.

Das Buch „Schwarzes Europa – Legenden die uns verborgen blieben – Schwarze Jugendliche auf den Spuren ihrer Geschichte“ will das ändern. Es entstand im Rahmen des Empowerment-Projekts „Interkulturelle Geschichtswerkstatt“ des Gleichstellungsbüros des Pädagogischen Zentrums Aachen e.V. und erschien anlässlich der UN-Dekade für die Menschen afrikanischer Herkunft von 2015 – 2024.

12 Schwarze Heranwachsende und junge Erwachsene haben als Autor*innen auf vielfältige Weise mitgewirkt: sie schrieben Kurzbiographien, Gedichte, Songs, Briefe oder brachten ihre Zeichnungen ein. Der Kern des Buches besteht aus einer Sammlung an ausführlichen Lebensgeschichten, sowie Kurzbiographien. Die verschiedenen Beiträge geben den Leser*innen Einblicke in das Leben afroeuropäischer Menschen, die bereits zu ihren Lebzeiten Popularität erlangten. Ob Musiker, Ordensschwester, Wissenschaftler, Aktivist, Schriftsteller, Maler oder Tänzerin – all diese Berufe und noch viele weitere wurden von ihnen ausgeübt.

Beeindruckende Lebensläufe (wenn auch leider wenig Frauen), die viele noch nicht kennen werden; über die wir in der Schule nichts gelernt haben. Biographien, die ignoriert wurden und immer noch werden. Das Buch leistet einen kreativen und bedeutenden Beitrag zur Geschichte Schwarzer Menschen in Europa und kann einen Anfang darstellen, Lücken zu schließen. Lücken, die u.a. durch eine eurozentrische Geschichtsschreibung, ein defizitäres Schulsystem und einseitige und rassistische Berichterstattung in den Medien verursacht wurden. Unwissenheit ist keine Ausrede; werfen wir stattdessen unsere Ignoranz über Bord:

„Unwissenheit sollte Dich nicht davon abhalten, auf Spurensuche zu gehen, denn es gibt noch Vieles zu erforschen und aufzudecken“.

 

Pädagogisches Zentrum Aachen e.V. (PÄZ)
Schwarzes Europa –
Legenden die uns verborgen blieben – Schwarze Jugendliche auf den Spuren ihrer Geschichte
Ein Jugendbuch
Hardcover, Großformat, zahlreiche farbig Abbildungen
edition assemblage
164 Seiten, 14,80 Euro
ISBN 978-3-942885-19-5
[Rezensionsexemplar]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen