Skip to content

Konzert gegen Sexismus – ein Interview mit der Organisatorin Zerrin

Konzert gegen Sexismus – ein Interview mit der Organisatorin Zerrin published on 1 Kommentar zu Konzert gegen Sexismus – ein Interview mit der Organisatorin Zerrin

Kommenden Samstag findet im GroundZero Jugendzentrum in Essen ein Konzert gegen Sexismus statt.
Wir haben mit Zerrin, eine der Organisatorinnen gesprochen und sie gefragt, wie sie auf die Idee zum Konzert kam und was uns dort erwarten wird. Feminismus im Pott ist nämlich auch mit einem Stand vertreten. Kommt vorbei und tanzt mit uns! <3

Liebe Zerrin, stell dich doch mal vor!

Mein Name ist Zerrin und ich bin seit fast sechs Jahren Ehrenamtlerin im Ground Zero Jugendkulturzentrum in Essen-Frohnhausen, welches zu dem Kinder- und Jugendverband „SJD- die Falken Essen“ gehört. In diesem verbandlichen Kontext habe ich zusammen mit Lotte, sie ist Ehrenamtlerin im DatLinks, dem Falkenhaus in Borbeck, den feministischen Arbeitskreis gegründet und der Internationale Frauentag ist unsere erste offizielle Aktion. Zudem findet im Ground Zero Jugendkulturzentrum jeden zweiten Freitag im Monat ab 19 Uhr ein feministisches Café statt, welches ich leite.
Ich lerne gerne neue Leute kennen und hoffe, dies auch beim Konzert zu tun. 😀

Am 10.03. findet der Konzertabend “RAGE against Patriarchy” statt. Was ist die Idee dahinter?

Das Konzert ist dem Thema “Sexismus“ bzw. “Laut sein gegen Sexismus” gewidmet. Es werden an dem Abend drei (queer)-feministische Bands auftreten. Außerdem wird Feminismus im Pott mit einem Stand vor Ort sein. Es wird auch die ein oder andere kleine spielerische Nebenaktion geben, die Sexismus thematisiert und über die die Menschen in Dialog treten können. Die Idee ist, durch politische Aufklärungsarbeit ein (jugend-)kulturelles Angebot zu schaffen. Wir wollen Menschen ansprechen, die sich für Feminismus interessieren, aber auch Neueinsteiger*innen. Wir wünschen uns, dass die Leute einen guten Abend haben, aber sich auch gleichzeitig mit Sexismus in all seinen Facetten auseinandersetzen. Das kann zum Beispiel durch die Bands und ihre Texte geschehen, durch Gespräche mit dem Team vor Ort oder durch Austausch mit den anderen Besucher*innen. Gerade junge Leute gehen gerne auf Konzerte und daher ist es ein guter Ort für Begegnung.
Ich hatte schon letztes Jahr diese Idee und da der Jugendverband, in dem ich ehrenamtlich aktiv bin, sowieso jedes Jahr etwas zum Internationalen Frauentag plant, dachte ich: Why not?
Das Konzert findet im Ground Zero Jugendkulturzentrum in Essen-Frohnhausen statt, einem von vier Häusern (in Holsterhausen, Borbeck und Kray sind die anderen drei) der SJD Die Falken in Essen. Der Eintritt ist FREI.

Was hat dich dazu bewogen, ein Konzert zum Thema Feminismus zu veranstalten? Wieso ausgerechnet ein Konzert?

Ich liebe Konzerte, ich gehe regelmäßig auf Konzerte und ich liebe es, dort laut zu singen und zu tanzen. Außerdem liebe ich Feminismus – und das wollte ich gern verbinden. Wir haben bei den Falken in Essen auch oft Konzerte gegen Rassismus organisiert und das Falkenzentrum Süd in Holsterhausen veranstaltet die jährliche Konzertreihe „Rock gegen Rechts“. Ich hatte dann die Idee für ein Konzert gegen Sexismus. Daraus ist “Rage against Patriarchy!” enstanden.

Hast du diesen Abend alleine geplant oder wer steckt sonst noch dahinter?

Den Abend selbst habe ich (fast) allein geplant, also die Bands ausgesucht, mit ihnen und den anderen Mitgliedern des Mitarbeiterkreises des Ground Zeros Rücksprache gehalten, Dinge erfragt etc. Ich wollte unbedingt diesen Abend umsetzen und war daher federführend für diese Aktion. Auch unterstützen mich unsere Hauptamtlichen Flo und Lotte, mit der ich auch den feministischen Arbeitskreis leite.
Das Konzert steht jedoch auch in einem größeren Kontext, also mehreren Aktionen rund um dem Internationalen Frauentag an denen auch unser feministischer Arbeitskreis und unser Kreisverband der SJD- Die Falken beteiligt sind.

Wer wird alles dabei sein?

Beim Konzert werden drei Acts dabei sein. Dann sind unsere Bündnispartner*innen von – Überraschung- Feminismus im Pott mit einem Stand vertreten. Auch unser feministischer Arbeitskreis ist am Start. Und was ich persönlich hoffe: gaaanz viele, die gerade das Interview lesen. <3

Kannst du uns etwas zu den Bands sagen?

Sehr gerne. Also zum einen wird Grimheart aus Essen dabei sein. Grimheart ist das Soloprojekt meines guten Freundes Julian und dies wird auch gleichzeitig eine Premiere sein, da er mit diesem Projekt noch nie auf der Bühne stand. So von der Musikrichtung ordnet er sich beim Blackmetal ein. Dann haben wir Molly Punch und Ripya Hart, beides Bands aus Köln. Molly Punch spielen Punk Rock und Ripya Hart Garage Grunge Punk. Ich freue mich sehr über die drei Auftritte, da ich die Genres auch privat gern höre.

Habt ihr noch weitere Veranstaltungen geplant?

Ja, wir haben insgesamt eine dreiteilige Reihe zum Weltfrauentag geplant.
Am 08.03. sind wir mit einem Stand in der Essener Innenstadt, etwa in der Nähe von Primark und halten eine Kundgebung. Die geht von 16 bis 18 Uhr. Ich darf da auch eine Rede halten. 😀 Wir haben als Aktionen auch ein Phrasendreschen und ein Quiz geplant, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Ich bin echt gespannt, wie das ankommen wird.
Am 09.03. findet dann im DatLinks, das Falkenhaus in Borbeck, ein Selbstbehauptungsworkshop mit dem Titel “Mackern aufs Maul“ statt. Hierbei geht es darum, sich gegen sexuelle Kommentare und Angriffe jeglicher Art zu wehren. Der Workshop ist nur für Frauen und beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Was bedeutet dir der Internationale Frauentag? Warum ist er für dich wichtig?

Der Internationale Frauentag bedeutet für mich, dass es einen Tag gibt, an dem Frauen sich zusammenfinden und patriarchalen Strukturen metaphorisch oder wortwörtlich die Faust entgegen strecken und signalisieren “So geht‘s nicht weiter!”. Außerdem feiern wir unsere Geschichte und unsere Vorkämpfer*Innen, die “Achievements“ wie das Frauenwahlrecht, für uns erkämpft haben.
Allerdings finde ich, ein Tag reicht nicht aus. Wir müssen uns jeden Tag aufs Neue miteinander solidarisieren und für unsere Rechte kämpfen, denn wir sind noch lange nicht am Ziel. Es ist meiner Meinung nach auch höchste Zeit, dass wir den Kapitalismus (wieder) stärker in den Fokus nehmen, der klassistische, rassistische und sexistische Strukturen ganz klar aufrecht erhält.

Wer sind die Falken und was macht ihr eigentlich?

Die “sozialistische Jugend Deutschlands- die Falken” ist ein parteiunabhängiger politischer Kinder- und Jugendverband, der sich für Chancengleichheit auf allen Ebenen (Bildung, Teilhabe an der Gesellschaft, Beruf etc.) einsetzt. Das bedeutet, dass wir uns für eine Gesellschaft frei von Klassismus, Rassismus und Sexismus einsetzen. Für uns sind Partizipation und Solidarität wesentliche Bestandteile unserer Arbeit.
Die Falken sind auch international verbreitet.
Wir planen viele Aktionen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene wie z.B. Freizeiten, Diskussionsrunden, Konzerte etc. Auch machen wir viel Bündnisarbeit mit anderen Strukturen und Gruppierungen wie beispielsweise den Jusos und anderen Jugenorganisationen, der Stadt Essen und dem Jugendamt, der Didf Jugend, Essen stellt sich quer (Eine Initiative, die Aktionen gegen Rechtsextremismus in Essen plant) und auch Feminismus im Pott. 😀

Hast du feministische Musiktipps für uns?

Also aktuell kann ich das neue Album von First Aid Kit namens “Ruins” sehr empfehlen. Genretechnisch spielen First Aid Kit eine Mischung aus Folk, Indie und Pop. Letztes Jahr veröffentlichten sie den Song “You are the Problem here“, der sich gegen sexuelle Gewalt ausspricht oder sagen wir mal: ausSCHREIT. Die Songs auf dem Album “Ruins“ handeln nicht unbedingt von Feminismus, aber sie sind klar aus einer feministischen Perspektive geschrieben. First Aid Kit sind auch feministisch sehr aktiv.
Des Weiteren mag ich den Song “Borders“ von M.I A. sehr gerne. Sobald ich den höre, raste ich auf der Tanzfläche aus. Auch alles von GURR ist toll. Und dank Lotte aus dem feministischen Arbeitskreis hab ich meine Liebe zu Princess Nokia entdeckt, die feministischen Hip Hop macht.

 

Hinweis: Der nächste feministische Arbeitskreis findet ausnahmsweise am 19.03. (sonst immer jeden zweiten und vierten Montag im Monat) statt. Um 19 Uhr im Ground Zero Jugendkulturzentrum, 45144 Essen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen