Skip to content

Morgan Nardi: Wenn unsere Blicke sich treffen, ist es Tag oder Nacht?

Morgan Nardi: Wenn unsere Blicke sich treffen, ist es Tag oder Nacht? published on 1 Kommentar zu Morgan Nardi: Wenn unsere Blicke sich treffen, ist es Tag oder Nacht?

von Chiara Fabri und Lomé

FFT Düsseldorf, 24.02.2015
Regie/Choreographie Morgan Nardi Tanz Said Gharbi Schauspiel Bianca Künzel Statisten* Martin Meinhardt, Clemens Schaar Dramaturgie Alessandro Sciarroni Lichtdesign/Bühne Tim Lenzig Sounddesign/Soundkonzept Chris Benner, Tim Lenzing Produktionsassistenz Benedict Eickhoff Mitarbeit Jana Marscheider

Programmtext: Sein oder nicht sein? Sehen oder nicht sehen? Der Choreograf Morgan Nardi befragt das Theater als Guck-Kasten und die Macht des Blickes innerhalb tradierter Geschlechterkonstellationen. An einem zweigeteilten Abend lässt er einen blinden Tänzer auftreten und eine Schauspielerin, die ihre Stimme erhebt – und verliert. Mit Textfragmenten von Derrida und  Shakespeare beabsichtigt Nardi nicht weniger als die Dekonstruktion dieser männlichen Ordnung.

in den Schoß fallen
https://www.facebook.com/morgan.nardi

In Morgan Nardis aktueller Inszenierung „Wenn unsere Blicke sich treffen, ist es Tag oder Nacht“, geht es um die Unterscheidung zwischen Blicken und Sehen.

Blicke können abschrecken oder einschüchternd wirken – trotzdem soll man den Blick übersehen und den Focus auf das Auge und alles was dahinter kommt, legen. „Sehen oder nicht sehen?“ – dieses Stück ist definitiv keine Neuauflage von Shakespeares Hamlet, sondern nimmt dessen populärste Frage „Sein oder nicht sein?“ als Basis, um diese dem Publikum zu stellen.

Continue reading Morgan Nardi: Wenn unsere Blicke sich treffen, ist es Tag oder Nacht?

Eine Tüte Feminismus, bitte!

Eine Tüte Feminismus, bitte! published on 1 Kommentar zu Eine Tüte Feminismus, bitte!

von Käthe

Unbenannt
http://media.giphy.com/

Morgens um halb neun im Ruhrgebiet. Der Bus zur Arbeit kommt in 15 Minuten. Ich hetze aus der Haustür. Auf dem Weg noch schnell zur Bude. Ein belegtes Brötchen, nen Kaffee und ne Tüte Alltagsfeminismus und schon bin ich bereit für meinen Tag. Das wäre doch praktisch. So eine Tüte Feminismus immer dabei zu haben. Griffbereit, wenn der Kollege seinen Baugeräte-Kalender mit „ganz besonderen“ Gerätemodels aufhängen möchte. In der Tasche parat, wenn im Wartezimmer vom Arzt ein „Foto-Kunstwerk“ hängt, auf dem ich leider nur eine Form von Street Harrasment erkennen kann. Oder auch direkt zur Hand, wenn mir mal wieder ein „Lach doch mal“ entgegenkommt. Einfach Tüte auf, Spruch raus. Direkt, verständlich, der Situation angemessen.

Continue reading Eine Tüte Feminismus, bitte!

Street Harassment und mein Erfolgserlebnis

Street Harassment und mein Erfolgserlebnis published on Keine Kommentare zu Street Harassment und mein Erfolgserlebnis

von Emmi Toja

Beim Lesen der anderen Beiträge zum Thema „Street Harassment“ habe ich mich gleich an Situationen erinnert, die ich selbst mit Unbekannten auf der Straße, am Bahnhof oder nachts im Club erlebt habe. Frau wird blöd angequatscht, der eigene Körper wird kommentiert, frau erfährt grenzüberschreitende Berührungen und dergleichen mehr. Plötzlich ist alles Selbstbewusstsein weg, der Kopf ist leer, und zurück bleibt ein Gefühl von Hilflosigkeit und Ärger, das einem den Tag oder zumindest die nächste Stunde verdirbt.

Dann ist mir eine Situation eingefallen, die anders war – und die möchte ich gerne mit euch teilen.
Ich kam mit einem Freund von einem Open Air Konzert, es war spät und regnete in Strömen. Die Bushaltestelle war so voll, dass wir uns nicht mehr unters Dach quetschen konnten, also ging ich kurz entschlossen ein paar Meter weiter und wollte mich zu einigen anderen Personen in den Eingang einer Kneipe mit großem Vordach stellen. Da quatschte mich ein offensichtlich angetrunkener Typ mit Bierglas in der Hand von der Seite an: „Ey, Unterstellen kostet einmal Brüste zeigen!“

Continue reading Street Harassment und mein Erfolgserlebnis

Weniger SEIN, mehr HABEN. Die Kunst erfolgreich bei Frauen zu sein.

Weniger SEIN, mehr HABEN. Die Kunst erfolgreich bei Frauen zu sein. published on 1 Kommentar zu Weniger SEIN, mehr HABEN. Die Kunst erfolgreich bei Frauen zu sein.
Death Proof, 2007
Szene aus dem Film Death Proof, 2007

von Frau Fuchs

Ich treffen meinen guten Freund Roger in einer schummrigen Bochumer Kneipe abends an irgendeinem Werktag. Wir sitzen in der hinteren Ecke des Ladens um ausreichend Ruhe für unser Gespräch zu finden. Ich hatte einige Tage zuvor mit Roger auf dem Weihnachtsmarkt bereits über das Thema diskutiert und war erstaunt von seinem spezialisierten Wissen über diesen Gegenstand: Das Phänomen Pick-Up und die mediale Formung dieses Phänomens anhand des Falls von Julien Blanc, einem sogenannten Pick-Up-Artist, der aufgrund eines Videos, in welchem man ihn frauenverachtend und sexistisch gestikulierend zu sehen bekommt, in vielen Ländern – als politische Reaktion auf seine Handlung – ein Einreiseverbot erteilt bekam.

Roger beschäftigt sich schon lange mit dem Trend Pick-Up, den er selber als „Success with women“ bezeichnet, weil er es angemessener und zeitgemäßer findet. Er hat auch längere Zeit Julien Blancs Beiträge in seinem Twitteraccount verfolgt, dessen Inhalt sich hauptsächlich durch zynische und ironische Statements gegen Frauen auszeichnet.

Continue reading Weniger SEIN, mehr HABEN. Die Kunst erfolgreich bei Frauen zu sein.

Interview mit Nicole Ulrich von der Rosa Strippe e.V.

Interview mit Nicole Ulrich von der Rosa Strippe e.V. published on Keine Kommentare zu Interview mit Nicole Ulrich von der Rosa Strippe e.V.

2 Senlima Flyer Front

Lilli Boheme: Liebe Nicky, erzähl uns doch direkt mal etwas über das Projekt Senlima. Wie ist es entstanden und welches Ziel verfolgt ihr?

Nicole Ulrich: Eine Mitarbeiterin mit Migrationshintergrund bei der Rosa Strippe e.V. hat das ganze ins Rollen gebracht und ihre Idee fand großen Anklang weil wir immer darum bemüht sind auf Input von außen zu reagieren, wenn das Projekt den Werten der Rosa Strippe e.V. entspricht. Leider ist die Mitarbeiterin frühzeitig aus dem Projekt ausgestiegen, so dass ich ihren Platz eingenommen habe und um die Weiterentwicklung bemüht bin. „Migration im Hintergrund – Gleichheit im Vordergrund“ ist der Arbeitstitel des Projekts, der die Intention schön widerspiegelt. Da er aber als Gruppenname etwas zu sperrig ist, haben wir uns gemeinsam für Senlima entschieden – ein Begriff aus der Weltsprache Esperanto, der für Unbegrenztheit steht und unser Vorhaben widerspiegelt.

Lilli: Was bietet ihr den Jugendlichen? Was soll die Gruppe leisten?

Nicole: Eingeladen sind alle jungen homosexuelle Menschen mit Migrationshintergrund und Flüchtlinge im Alter von 14-27 Jahre. Senlima soll einen (Schutz-)Raum für Austausch und Vernetzung sein, in dem sich die Jugendlichen kennenlernen und gemeinsam Freizeit verbringen können. Ein Raum, wo sie vielleicht einfach mal sein können. Menschen mit Migrationshintergrund können aufgrund des kulturellen Backgrounds Schwierigkeiten haben ein offenes Ohr in ihrer Familie für ihre Bedürfnisse zu finden, was einen problematisierten Umgang mit der eigenen Sexualität zur Folge haben kann. Wir sind darum bemüht einen Raum zu schaffen, in dem Kultur und sexuelle Orientierung ohne negative Folgen miteinander verknüpft und ausgelebt werden können.
Aufgrund der politischen Lage und der steigenden Flüchtlingszahl in Deutschland haben wir unser Vorhaben erweitert und uns dazu entschieden nicht nur Menschen mit Migrationshintergrund anzusprechen, sondern auch offen zu sein für Menschen die einen Flüchtlingsstatus haben. In diesem Entschluss hat uns auch ein Vortrag der LAG Lesben, in dem es um sexuelle Orientierung als Fluchtgrund ging, bestätigt.

3 Senlima Flyer Back

Lilli: Wie erreicht ihr die Menschen? Wie schwierig ist es Menschen in Flüchtlingsunterkünften über euer Vorhaben zu informieren?

Nicole: Wir wollen ein Netzwerk mit verschiedenen Flüchtlingsorganisationen, wie dem Flüchtlingsrat NRW und der medizinischen Flüchtlingshilfe, wie drei Kinderheimen in Bochum und Herne schaffen, um die Mitarbeiter*innen in den Institutionen und Flüchtlingsheimen über unsere Anlaufstelle zu informieren. Aber es ist schwierig sowohl Menschen mit Migrationshintergrund, wie Flüchtlinge zu erreichen weil die Angst vor Diskriminierung und Sanktionen groß ist. Wir sind uns zum Beispiel nicht sicher, ob viele geflüchtete Menschen wissen, dass Homosexualität in Deutschland als Fluchtgrund anerkannt wird. Aus Angst vor weiteren Repressionen wird darüber nicht offen gesprochen. Bisher gibt es leider noch keine große Resonanz auf unser Angebot, aber wir arbeiten daran es weiter bekanntzumachen und so einen Schutzraum zu etablieren.

Lilli: Bitte haltet uns weiter auf dem Laufenden!

Facebookby feather

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen