Skip to content

bodos Frauen – Ein Gespräch mit Bastian Pütter über weibliche Wohnungslosigkeit

bodos Frauen – Ein Gespräch mit Bastian Pütter über weibliche Wohnungslosigkeit published on Keine Kommentare zu bodos Frauen – Ein Gespräch mit Bastian Pütter über weibliche Wohnungslosigkeit

von Lilli Boheme

Obdachlos_Comerzbank01
Quelle: bodo

Lilli Boheme: Kannst du sagen, wie viele Frauen im Ruhrgebiet momentan wohnungslos sind?

Bastian Pütter: Offiziell sprechen wir von 5.500 Frauen in NRW und ca. 400 in unserem Einzugsgebiet (Bochum, Dortmund und angrenzende Kommunen). Der Frauenanteil liegt zwischen 25 und 30 Prozent.
Mit der Statistik ist es aber so eine Sache: Eine einheitliche Wohnungslosenstatistik gibt es nicht – gezählt werden die Wohnungslosen, die sich bei den Kommunen oder Facheinrichtungen wohnungslos melden. Wer also keine Hilfe in Anspruch nimmt – aus Scham, weil psychische Probleme es unmöglich machen oder weil sich jemand als z.B. EU-Zuwanderer keine Hoffnung auf Unterstützung macht– ist für die Statistik nicht wohnungslos.
Frauen gelingt es unserer Erfahrung nach oft besser, Wohnungslosigkeit zu verbergen und vor allem der für sie lebensbedrohlichen offenen Obdachlosigkeit zu entgehen.

Aus welchen Gründen werden Frauen obdachlos?

Erst einmal aus den gleichen Gründen wie Männer: Weil in persönlichen Krisen die eigenen sozialen Sicherungssysteme versagen. Wer durch Trennung, Geldprobleme, psychische oder Suchterkrankungen nicht in der Lage ist die eigene Wohnung zu halten, braucht soziale Ressourcen und Netzwerke wie Familie und Freunde, die über Krisen hinweghelfen. Wo die fehlen, drohen Abstürze. Da ist der Weg von den aus Überforderung ungeöffneten Briefen – im letzten befindet sich die fristlose Kündigung – auf die Straße sehr kurz.

Gibt es einen Unterschied zwischen weiblicher und männlicher Obdachlosigkeit?

Um etwas auszuholen: Die Situation unterscheidet sich im Ruhrgebiet immer noch von anderen Metropolen in Europa. Die Städte schrumpfen. Im Gegensatz zu Hamburg, München oder Berlin hat das Ruhrgebiet immer noch einen funktionierenden Wohnungsmarkt. Viele Menschen, die zum Beispiel in Düsseldorf auf der Straße landen würden, finden hier auf dem regulären, dem grauen oder schwarzen Wohnungsmarkt irgendwie Wohnraum. Wir haben hier oft mit Menschen zu tun, denen es akute psychische Erkrankungen unmöglich machen, die notwendigen Schritte zurück in eigenen Wohnraum selbst zu tun. In Verbindung mit Suchterkrankungen ergeben sich Konstellationen, in denen der Zugang zu Hilfen sehr schwierig ist.
Wir machen die Erfahrung, dass es Frauen sehr viel häufiger gelingt in existenziellen Situationen bestehende Hilfen doch anzunehmen oder sich in Graubereichen, wie auf den Sofas von Bekannten irgendwie durchzuschlagen.

Continue reading bodos Frauen – Ein Gespräch mit Bastian Pütter über weibliche Wohnungslosigkeit

Auf den Spuren der Bochumer Frauengeschichte

Auf den Spuren der Bochumer Frauengeschichte published on Keine Kommentare zu Auf den Spuren der Bochumer Frauengeschichte

Ein Gastbeitrag von Lene Hartlinger

Ich treffe die Leiterin des Bochumer Frauenstadtrundgangs Linda Unger an einem warmen Sonntagnachmittag im Cafe. Eben hat sie eine Gruppe interessierter Menschen durch Bochum geführt und ihnen „die Stadt der Frauen“ gezeigt.

Bochum, eine Stadt der Frauen?

Wenn mensch den Spuren folgt, die Linda Unger in ihrem Rundgang so eindrücklich aufzeigt, findet man sie: die Frauen, die mit ihrer Kraft, ihrem Engagement und viel Mut die Gesellschaft ihrer Zeit prägten. Der Bochumer Frauenstadtrundgang bietet nicht nur Gelegenheit vieles über die Lebensgeschichten der historischen Frauenpersönlichkeiten zu erfahren, sondern eröffnet den Besucher*innen auch die Möglichkeit etwas über sich selbst zu erfahren. Denn wie bemerkte die österreichische Historikerin Gerda Lerner so passend: „Jede Frau ändert sich, wenn sie erfährt, dass sie eine Geschichte hat“.

Unbenannt
Quelle: Auszeiten-Frauenarchiv

 

Lene Hartlinger: Vielen Dank, dass du dir heute Zeit für uns genommen hast. Erzähl uns doch erst mal etwas über den Bochumer Frauenstadtrundgang.

Linda Unger: Während des Frauenstadtrundgang wollen wir an verschiedene Frauen aus der Geschichte Bochums erinnern. Also im Prinzip ein Frauengeschichtsrundgang. Hauptsächlich geht es um Frauen aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Es sind aber auch welche aus dem 18. Jahrhundert und dem Mittelalter dabei. Während des Rundgangs erfährt mensch, was die Frauen so bewirkt haben. In Bochum, aber auch an anderen Orten. Manchmal wurden sie in Bochum geboren und sind dann aber ganz woanders hingegangen. Die Frauen haben aber hier, wie dort immer eine ganze Menge guter und wichtiger Dinge getan.

 

Wie ist die Idee zum Rundgang entstanden?

Beim feministischen Archiv ausZeiten in Bochum hatten die Mitarbeiter*innen schon lange die Idee einen Rundgang anzubieten. Da im Archiv sonst immer so viel zu tun war, sind sie einfach nicht dazu gekommen. Als ich 2007 ein Praktikum im Archiv gemacht habe, wurde mir dann diese schöne Aufgabe übertragen. Ich konnte auf alle möglichen Materialien zugreifen, die es bei ausZeiten gibt. Das Archiv steckt ja voller (Frauen-)Geschichte(n).

Zuerst habe ich Texte geschrieben für ein Frauenstadtmagazin „Women in the City“ – dort gab es jeden Monat eine Historienseite. Ich habe verschiedene Beiträge verfasst und die Texte wurden teilweise in den Rundgang eingearbeitet. Außerdem mussten wir uns noch Orte überlegen, die inhaltlich zu den Frauen passten und so lagen, dass alle in einem zweistündigen zu bewältigen waren. In Kooperation mit der VHS haben wir dann im Frühling 2008 die ersten Rundgänge angeboten. 

Continue reading Auf den Spuren der Bochumer Frauengeschichte

Crazyladyboys

Crazyladyboys published on Keine Kommentare zu Crazyladyboys

von Lilli Boheme

1_klein

Viel Glitzer und Glamour in süffigem Ambiente. Biergeruch und bunte Lichter, garniert mit Helene Fischer – einer meiner besten Abende des Jahres! Atemlos tanzen wir uns auf dem klebrigen Boden im Dortmunder Burgtorclub durch die sternenlose Nacht. Heimelig fühlen wir uns dort, wo ein Pils noch bezahlbar und jedes Geschlecht* willkommen ist. Abseits der Sauforgien rund um die Brückstraße heißen uns die Publikumslieblinge Julietta van Laaf, Monique Lamoure und Marell Marlou herzlich willkommen.

9_1

Rote Rosen lassen die Crazyladyboys sprichwörtlich auf ihre zahlreichen Gäste regnen, die hingerissen sind von den aufwendigen Kostümen und der Energie, die den mürben Laden zum Wanken bringt. In ihrer Kitschigkeit lässt sich die Songauswahl wohl kaum mehr übertreffen und wir lassen uns feucht-fröhlich von den Klängen Tina Turners, Hildegard Knefs und Disney mitreißen.

3_1

Präsentation1

Das Gefühl in einer anderen Welt zu sein reicht bis hinter die Kulissen, wo wir auf eine Vielzahl bunter Stoffe, eine Fülle von Make-Up Tuben und viel queeren Charme treffen. Als gegen Morgen die Kleider und Perücken fallen, das sorgfältig aufgetragene Make-Up in wenigen Sekunden verschwindet und die Biergläser eingesammelt werden, sind wir verzaubert und verlassen nur mit großem Widerwillen diesen schillernden Ort.

Präsentation3

2_klein

Facebookby feather

Primary Sidebar

Schrift anpassen
Hohe Kontraste
Zur Werkzeugleiste springen